Ernte auf zwei Kilometern Bundesstraße

Brot wird damit wohl nicht mehr gemacht werden können. Einen großen Traktor-Anhänger, gefüllt mit bestem Getreide der nördlichen Oberpfalz. Frisch vom Feld geerntet landete es auf der B22 zwischen Waldeck und Guttenberg auf der Fahrbahn. Große Rutschgefahr bestand, die Bundesstraße musste stundenlang für die aufwendige Reinigung gesperrt werden.

Seit Jahrtausenden ist es das Hauptnahrungsmittel für den Menschen, natürlich neben dem Wasser. Als schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen kann man dies sicher nicht bezeichnen. Am späten Mittwochabend gegen 20 Uhr verlor ein landwirtschaftliches Gespann eines Unternehmers aus Erbendorf auf der B22 zwischen Waldeck und Guttenberg über eine Länge von exakt zwei Kilometern die gesamte edle Ladung, das Getreide.

Nach ersten Erkenntnissen, so bog die große Zugmaschine mit einem großräumigen beladenen Anhänger von der Kreisstraße TIR32 aus Richtung Zwergau kommend, nach links auf die B22 in Fahrtrichtung Erbendorf ein. Aus derzeit nicht bekannter Ursache verlor der Schlepperfahrer die Ladung, welche sich großflächig über die Teerdecke der Bundesstraße verteilte.

Da große Rutsch- und Unfallgefahr bestand, so alarmierte die Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz die Einsatzmittel der örtliche zuständigen Feuerwehr Waldeck gegen 20:10 Uhr. Kurz nach dem Sirenengeheul rückten die Floriansjünger aus, sicherten die Bundesstraße weiträumig ab. Nach der Erkundung des Kreisbrandmeisters und Einsatzleiters Alois Schindler wurde das ganze Ausmaß deutlich. Um auch aus Richtung Erbendorf die Bundesstraße abzusichern, so wurde die Feuerwehr Guttenberg nachgeordert.

Zwar war die Getreideschicht auf der Bundesstraße im Einmündungsbereich zur Kreisstraße nach Zwergau am dichtesten, zog sich die annähernd fünf Meter breite Getreidespur bis zur ersten Einfahrt der Ortschaft Guttenberg aus Richtung Waldeck kommend und endete in einer Bushaltestelle. Dort hatte der Fahrer des Gespannes wohl bemerkt, dass er massiv Ladung verloren hatte.

Durch die starke Ausdehnung der Straßenverunreinigung musste die B22 in Richtung Erbendorf vollgesperrt werden. Der Verkehr aus Richtung Schönreuth kommend, welcher wohl schon lange Strecken wegen der Brückenbaustelle an der B22 zwischen Kemnath und Schönreuth zurücklegte, wurde auf der B22 auf die Kreisstraße in Richtung Zwergau ausgeleitet. Wer dann in Richtung Erbendorf wollte, der musste erst über Zwergau, Beringersreuth und Grötschenreuth einen kleinen Umweg in Kauf nehmen.

Zeitweise konnten die Fahrzeuge aus Richtung Erbendorf kommend die B22 in Richtung Schönreuth passieren. Auf der B22 bei Guttenberg sicherten die Guttenberger Feuerwehrleute den Gefahrenbereich ab, warnten die Verkehrsteilnehmer und ließen die Fahrzeuge in kontrollierten Abständen die Bundesstraße in Fahrtrichtung Waldeck passieren.
 
Zur Straßenreinigung musste jedoch eine große Kehrmaschine eines Dienstleisters anrücken. Auch eine Streife der Kemnather Polizeiinspektion rückte an. Die Straßensperrmaßnahmen und der Einsatz der rund 20 Einsatzkräfte der zwei Feuerwehren dauerte noch bis in die späten Nachtstunden an.


---

Ort: Kemnath
Schlagwort: Fahrbahn reinigen
Stichwort: THL 1
Prio. : 1 (1 = Notfall / 2 = dringend / 3 = nicht zeitkritisch)
Einheit:
TIR FF Waldeck
TIR FF KBR TIR Land I - Wührl
TIR FF KBI Bereich II / Braunreuther
TIR FF KBM Bereich II - 2/3 Schindler

 

Eingesetzte Kräfte: Waldeck