Kemnath. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei und Rotem-Kreuz suchte am späten Sonntagabend nach einem abgängigen Senioren des Altenheims in Kemnath. Gegen Mitternacht konnte der Vermisste durch einen Suchhund aufgefunden werden. Die Rettungskette funktionierte tadellos.

"Der 76-Jährige war von einem Spaziergang am Nachmittag nicht wieder ins Altenheim zurückgekehrt", vermeldet die Kemnather Polizei. Da die erste Absuche durch das Personal des BRK-Seniorenheims und einigen Beamten der Polizei zu keinem Erfolg führte, so wurde die Rettungskette in Gang gesetzt.

Gegen 19:15 Uhr alarmiert am Sonntag die Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz die ersten Einsatzmittel und -kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Kemnath, der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung der Feuerwehren des Landkreises Tirschenreuth aus Wiesau und die Drohne des BRK Kreisverbandes, stationiert bei der Bärnauer Bereitschaft.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde der Suchradius auf einen Umkreis von rund 5 Kilometern gelegt. Dies erforderte den Einsatz der Floriansjünger aus Kulmain, sowie die Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes der Bereitschaften Kemnath und Armesberg, den Helfer vor Ort Standorten Fichtelnaabtal und Immenreuth, der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung, sowie der Wasserwacht Ortsgruppen aus Kemnath, Erbendorf, Waldsassen, Tirschenreuth, Weiden/Neustadt und Eschenbach. Auch eine Rettungshundestaffel und ein Betreuungsdienst wurde angefordert.

Wie die Kemnather Polizei mitteilt, so "wurde der Rollator nur wenige hundert Meter vom Wohnheim entfernt in einem Gartengrundstück aufgefunden". Neben Fußtrupps, so wurden auch rund 25 Einsatzfahrzeuge zur Suchaktion eingesetzt. Auch kam die Drohne des BRK, sowie Wärmebildkameras, ein Polizeihubschrauber, mehrere Hundeführer mit Flächensuchhunden, Boote und Taucher, sowie Quads zum Einsatz. Alle durch die "Karpfenstadt" fließende Bäche und dortige Weiheranlagen wurden abgesucht.

Von den beiden Feuerwehren waren rund 50 Einsatzkräfte in die Suchaktion eingebunden. Die Einsatzleitung oblag Kommandant Peter Denz, welcher von Zugführer Roman Schäffler, dem Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther und dem Kreisbrandmeister Florian Braunreuther und der "Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung" unterstützt wurde. Von Seiten des Bayerischen Roten Kreuzes kooridnierte Silvio Rupp, unterstützt von Zugführer Christian Stahl, dem "Führer vom Dienst" Holger Schedl und der "Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung" die rund 85 Einsatzkräfte.

Gegen Mitternacht schlug einer der sechs Flächensuchhund einer Hundeführerin dann erfolgreich an. "Schließlich wurde der Vermisste Mann leicht unterkühlt, stehend zwischen Bäumen, vom Flächensuchhund im Falkensteinpark aufgefunden. Vermutlich irrte der Herr umher, denn der Park war zuvor schon von anderen Kräften abgesucht worden." Der Mann wurde vorsorglich zur Untersuchung mit dem Rettungswagen in ein nahe liegendes Krankenhaus gebracht.

Für die Einsatzkräfte endete der Einsatz nach rund fünf Stunden bei einer Einsatznachbesprechung im Kemnather Feuerwehrhaus, in welchem die Einsatzleitung der Hilfsorganisationen untergebracht war. "Es ist unabdingbar, dass alle Hilfsorganisationen der Behörden mit Sicherheitsaufgaben gemeinsam arbeiten. Es ist erstaunlich, wie gut und schnell solch großer Einsatz in kurzer Zeit an- und ablaufen kann. Auf alle Möglichkeiten in allen Ebenen und Bereichen wurde bei dieser Suche zurückgegriffen, was schließlich zum Erfolg führte.", erörterte Erster Polizeihauptkommissar Bernhard Gleißner.

"Es wurde der Winkel abgesucht, sogar mehrmals durch unterschiedliche Einheiten. Am Ende war der Mann dann doch ganz in der Nähe.", billanzierte Einsatzleiter des Rettungsdienstes, Silvio Rupp.

"Dass wegsperren in einem Altenheim schließlich ganz und gar nicht dazugehört, wenn es heiße, den Bewohnern ein lebenswertes Leben zu gestalten, wie es in unseren Einrichtungen der Fall ist, dann kann so etwas leider auch mal vorkommen.", betonte der Stellvertretende Kreisgeschäftsführer des BRK im Landkreis Tirschenreuth, Sven Joh. Lehner. Großes Lob zollten die Verantwortlichen aller beteiligten Organisationen an alle beteiligten Einsatzkräfte.

---

Ort: Kemnath
Schlagwort: Vermisste Person
Stichwort: THL 1
Prio. : 1 (1 = Notfall / 2 = dringend / 3 = nicht zeitkritisch)
Einheit:
TIR FF Kemnath
TIR FF KBR TIR Land I - Wührl
TIR FF KBI Bereich II / Braunreuther
TIR FF KBM Bereich II - 2/1 Braunreuther F.
TIR FF UG-ÖEL Landkreis Tirschenreuth

 

Eingesetzte Kräfte: Kemnath